Mit dem Air One stellt CONTOURA eine neue Trekkingrad-Gattung vor, die speziell bei Routiniers viele Freunde finden dürfte: sportlich-leichte Manufaktur-Räder mit Vollausstattung, die schnell genug für Ein- und Mehrtagestouren und robust genug für die meisten Alltagswege sind.

Gerade einmal 10,6 kg zeigt die Waage für die alltagstaugliche track attack Version, dem besonders leichten Air One Derivat der Baureihe, die hier mit der 11-Gang Force CX von SRAM ausgestattet ist (3199€ EVP). Doch auch mit Vernunft-Technik (30-Gang Deore / 1549€ EVP) versehen ist ein Air One keineswegs langweilig. So wurde das Gestaltungspotenzial, das die moderne Aluminiumverarbeitung mit ihrer Formungstechnik bietet, großzügig ausgenutzt: die flächigen Rohrformen wechseln sich mit organisch anmutenden Rundungen ab, so dass der Diamantrahmen zweifelsohne als Augenschmeichler durchgeht. Das Ergebnis ist ein Premium-Trekkingrad nicht nur mit technischem sondern durchaus auch emotionalem Mehrwert. Somit richtet sich die Baureihe an Käufer, die in der Vergangenheit sicherlich schon einmal Geld für ein Rad ausgegeben, das sie nicht zufriedengestellt oder wirklich überzeugt hat.

Ohne Zweifel, der Herrenrahmen, ist in der Summe der technischen Eigenschaften die überlegene Konstruktion, wenn es um das Verhältnis von Steifigkeit und Gewicht geht. Dennoch muss sich der Air One Valere Unisex-Rahmen mit einem tieferen Durchstieg als beim Diamantrahmen nicht in Sachen Tourentauglichkeit und Steifigkeit verstecken, mit der eigenständigen Rahmenform ist es zudem eine wohltuende Alternative zu den sonst üblichen Trapezrahmen. Das bauartbedingt sehr große Rahmendreieck hinter dem Steuerkopf birgt auch im Wiegetritt enorme Seitensteifigkeit fern jeglicher Flatterneigung. Die beiden durchgezogenen Oberrohre sorgen mit der großen Stützbreite auch im Packtascheneinsatz für Fahrstabilität, das Auslaufen als dritte Hinterbaustrebe unterstützt dabei zusätzlich.